Verein zur Bekämpfung der
Volkskrankheiten im Ruhrkohlengebiet e.V.
Hygiene-Institut
des Ruhrgebiets
Institut für Umwelthygiene und Toxikologie

Gebäudeschadstoffe

Ein erheblicher Teil des deutschen Gebäudebestands wurde in den Nachkriegsjahren mit Materialien erbaut oder saniert, die heutzutage als gesundheits- und umweltgefährdende Schadstoffe gelten. Erst in den 1970er Jahren setzte sich die Erkenntnis durch, dass viele der damals verwendeten Baustoffe schädliche Wirkungen auf den Menschen und seine Umwelt haben können. Bis dahin waren diese Materialien jedoch bereits mannigfach im Innen- und Außenbereich von Gebäuden eingesetzt und verarbeitet worden. Hieraus resultieren auch heute noch Risiken für Eigentümer, Nutzer und technisches Personal - sowohl gesundheitlicher als auch wirtschaftlicher Art.

Erkundung, Analytik, und Begutachtung aus einer Hand


Das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets unterstützt Sie bei Fragen rund um den Themenbereich Gebäudeschadstoffe von der Probenentnahme bis zur Sanierung.
Unser qualifiziertes und erfahrenes Fachpersonal übernimmt auf Wunsch die fachgerechte Entnahme einzelner Proben oder erstellt ein umfassendes Schadstoffkataster Ihres Gebäudes. Die Bewertung der vorgefundenen Schadstoffe erfolgt unter Einbeziehung der individuellen Fragestellung, der Analyseergebnisse und der aktuell geltenden Gesetze, Regelwerke und Richtlinien (z B. Asbest-, PCB- und PCP-Richtlinie).

Akkreditierte Analytik und individuelle Bewertung


Unsere akkreditierten Prüflabore stehen Ihnen für die Analyse von Baumaterialien zur Verfügung. Unsere Analytikleistungen umfassen die typischen Gebäudeschadstoffe, wie beispielsweise Asbest und künstliche Mineralfasern (KMF), Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Polychlorierte Biphenyle (PCB) und verschiedene Holzschutzmittel wie Pentachlorphenol (PCP). Darüber hinaus untersuchen wir Ihre Feststoff-, Wasser- oder Luftproben auf Anfrage gerne auf weitere chemische Parameter. Unser qualifiziertes Fachpersonal berät Sie gerne und findet den auf Ihre Fragestellung und Ihre Bedürfnisse abgestimmten Parameterumfang.

Gleichzeitig bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit Probenmaterial einzuschicken (siehe Auftragsformular). Bitte achten Sie dabei auf eine sichere Verpackung der Postsendungen. Gerne nehmen wir auch persönlich überbrachte oder außerhalb der Geschäftszeiten im Briefkasten deponierte Proben entgegen. Bitte wenden Sie sich mit Fragen zur fachgerechten Beprobung von Verdachtsmaterialien an unsere Mitarbeiter, die Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
Letzte Änderung: 23.08.21