Verein zur Bekämpfung der
Volkskrankheiten im Ruhrkohlengebiet e.V.
Hygiene-Institut
des Ruhrgebiets
Institut für Umwelthygiene und Toxikologie

Wasserhygienische Materialprüfungen

Prüfung für den Trinkwasserkontakt


Die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch wird in Europa über die Richtlinie (EU) 2020/2184 geregelt, auf nationaler Ebene in Deutschland über die Trinkwasserverordnung (TrinkwV). Darin werden nicht nur Anforderungen an das Trinkwasser selbst, sondern auch an die Werkstoffe und Materialien gestellt, die bei der Gewinnung, Weiterleitung und Speicherung mit Trinkwasser in Kontakt kommen.
§ 17 TrinkwV regelt dies konkret und fordert, dass die verwendeten Materialien und Produkte:
  • die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigen
  • den Geruch / Geschmack des Trinkwassers nicht nachteilig verändern
  • möglichst keine Stoffe ins Trinkwasser abgeben
Die Überprüfung, dass ein Produkt diesen Anforderungen entspricht erfolgt gemäß den Vorgaben der Bewertungsgrundlagen und Leitlinien des Umweltbundesamtes sowie entsprechender DVGW-Arbeitsblätter. Dabei werden sowohl
  • Migrationsprüfungen mit anschließender Untersuchung der festgelegten Parameter in den generierten Kontaktwässern durchgeführt als auch
  • die Prüfung hinsichtlich der Förderung des mikrobiellen Bewuchses an den Materialien und Produkten gemäß DVGW Arbeitsblatt W 270 oder DIN EN 16421.
Für weitere Informationen zu den mikrobiologischen Anforderungen klicken Sie hier.

Prüflabor für Zertifizierungsstellen


Das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets ist ein anerkanntes und nach DIN EN ISO 17025:2018 akkreditiertes Labor für die benötigten trinkwasserhygienischen Prüfungen. Damit wird uns die Kompetenz zur Prüfung von Materialien und Produkten der Wasserversorgung bestätigt. Die auf Basis der Bewertungsgrundlagen, Leitlinien und DVGW Arbeitsblättern erstellten Prüfberichte und Prüfzeugnisse werden von Zertifizierungsstellen wie der HyCert und der DVGW CERT GmbH anerkannt.

Hier finden Sie weitere Informationen bezüglich dem Querschnittsthema Zertifizierung und unserer Zertifizierungsstelle HyCert.

Unser Leistungsspektrum


Wir führen trinkwasserhygienische Eignungsprüfungen an nichtmetallischen Werkstoffen kompetent für Sie durch. Unser Leistungsspektrum umfasst nicht nur die Prüfung von organischen Werkstoffen und Materialien, Elastomeren, Silikonen, Lackierungen, Beschichtungen, Schmierstoffen sondern auch von zementgebundenen Werkstoffen und Email / Keramik.
Daneben bieten wir in unserer Abteilung auch grundwasserhygienische Prüfungen (Elutionsversuche von Bauprodukten = Säulenversuche, DSLT-Tests) an.
Wir unterstützen unsere Kunden fortlaufend mit einem Beratungs- und Fortbildungsservice. Die folgenden Regelwerke bilden unsere Prüfgrundlage.

Trinkwasserhygienische Materialprüfungen


  • Bewertungsgrundlage für Emails und keramische Werkstoffe
  • Bewertungsgrundlage für Kunststoffe und andere organische Materialien (KTW-BWGL)
  • Silikon-Übergangsempfehlung
  • Elastomerleitlinie
  • DIN EN 12873-1 / DIN EN 12873-2
  • DIN EN 1420
  • DIN EN 1622
  • DVGW Arbeitsblatt W 347 / W 348
  • OENORM B 5014-1

Grundwasserhygieniesche Prüfungen


  • CEN/TS 16637-2:2014-11
  • Elutionsversuche von Bauprodukten, Säulenversuche (DIN EN 19631)
Letzte Änderung: 29.09.2021 13:54:11