01. April 2020
Willkommen im Hygiene-Institut des Ruhrgebiets

Ihre Ansprechpartner
Abteilungsleiter
Tel.: 0209-9242-210
(Sekretariat: -211)
Fax: 0209-9242-212
Rezepturprüfung
Tel.: 0209-9242-211
Fax: 0209-9242-212
HyCert-Stelle
Tel.: 0209-9242-210
(Sekretariat: -211)
Fax: 0209-9242-212
Laborleiter/in KTW I und II
Tel.: 0209-9242-270
Fax: 0209-9242-212
Tel.: 0209-9242-351
Fax: 0209-9242-212
 
Hygienische Anforderungen an Werkstoffe und Materialien

Neue verbindliche Anforderungen


´Die Beeinflussung der Trinkwasserqualität durch die verwendeten Werkstoffe und Materialien ist möglichst gering zu halten.´ Diese Forderung ist in der Trinkwasserverordnung festgelegt und kann nur durch das konsequente Einhalten der Bewertungsgrundlagen und Leitlinien des Umweltbundesamtes sowie die Arbeitsblätter des DVGW praktisch umgesetzt werden. Werkstoffe und Materialien, die sich als geeignet erweisen, lassen keine Stoffe in das Trinkwasser migrieren, die über den zulässigen Grenzwerten liegen. Ebenso wird ein mögliches Wachstum von Mikroorganismen nicht begünstigt.

Zertifizierung als Möglichkeit der Konformitätsbestätigung


Im Gegensatz zu den UBA-Leitlinien, bei denen das Prüflabor nach erfolgreicher Prüfung des Produktes ein Prüfzeugnis erstellt hat, werden auf Grundlage der Bewertungsgrundlagen (BWGL) des UBA nur noch Prüfberichte ausgestellt. Zertifikate für die trinkwasserhygienische Eignung können mit dem Inkrafttreten der BWGL nach der „UBA-Empfehlung zur Konformitätsbestätigung der trinkwasserhygienischen Eignung von Produkten“ ausgestellt werden. Das Verfahren zur Konformitätsbestätigung nach der vorgenannten Empfehlung ist rechtlich nicht bindend. Es setzt jedoch die Entscheidung der EU (2002/359/EG) um, die für Bauprodukte im Kontakt mit Trinkwasser das Verfahren der Konformitätsbestätigung nach dem 1+ System vorsieht.

Unsere Leistung als Zertifizierer


Das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets hat bereits eine Zertifizierungsstelle (HyCert) eingerichtet und bei der DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle) einen Antrag auf Akkreditierung als Zertifizierer nach der UBA-Empfehlung zur Konformitätsbestätigung der trinkwasserhygienischen Eignung von Produkten gestellt hat.

Selbstverständlich wird die Prüfstelle des Hygiene-Instituts auch im Auftrag Dritter Prüfungen nach den oben aufgeführten Prüfgrundlagen durchführen, die Basis für eine Zertifizierung sein können.

Um die im Rahmen der Zertifizierung notwendigen Begutachtungen weltweit durchzuführen, wird die HyCert mit namhaften externen Dienstleistern zusammenarbeiten, die bereits über langjährige Erfahrungen im Bereich Auditierung und Probenahme verfügen. Selbstverständlich werden auch institutseigene Mitarbeiter Begutachtungen durchführen.

Weitere Informationen hinsichtlich des Übergangs von den UBA-Leitlinien und der Zertifizierung finden Sie hier. Möchten Sie Kontakt mit der Zertifizierungs-stelle des Hygiene-Instituts aufnehmen, dann schreiben Sie eine Email an: cert@hyg.de oder wählen Sie die Telefonnummer +49-(0)209-9242-211.

Grundlegende Informationen zu den Kosten einer Zertifizierung können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen. Ein detailliertes Kostenangebot erstellen wir Ihnen gerne nach Kenntnis des Umfangs der Zertifizierung.
(a2)Bewertungsgrundlagen und Leitlinien(/a2)

Weitere Dokumente zum Download, die in Zusammenhang mit der Zertifizierung stehen, finden Sie hier:

Zertifizierungsantrag
application_for_certification_antrag_zertifizierung.odt

Zertifizierungsprogramm Verfahren System 1+
zertifizierungsprogramm_hycert_verfahren_1.pdf

Zertifizierungsprogramm Verfahren Typprüfung
zertifizierungsprogramm_hycert_verfahren_typpruefung.pdf

Kostenübersicht Zertifizierung
kostenuebersicht_zertifizierung_2020.pdf

Geschäftsordnung HyCert
entwurf_geschaeftsordnung_der_zertifizierungsstelle_aktuelle_aenderungen.pdf

gültige Zertifikate
zurückgezogene Zertifikate
ao_7_8_01_und_02_zertifizierungsverzeichnis_gueltige_ungueltige.xlsx


Unsere Leistungen als Prüflabor


Das Umweltbundesamt hat die Aufgabe übernommen, verbindlich geltende Bewertungsgrundlagen für Materialien und Werkstoffe im Kontakt mit Trinkwasser festzulegen. Auf diese Weise werden die bisherigen UBA-Leitlinien nach und nach durch Bewertungsgrundlagen ersetzt.

Derzeit existieren bereits die nachfolgenden Bewertungsgrundlagen:
• Bewertungsgrundlage für metallene Werkstoffe
• Bewertungsgrundlage für Emails und keramische Werkstoffe
• Bewertungsgrundlage für Kunststoffe und andere organische Materialien (KTW-BWGL)

Nur noch bis zum 21.03.2021 gültig sind die folgenden Leitlinien:
• KTW-Leitlinie (bis 21.03.2021!)
• Beschichtungsleitlinie (bis 21.03.2021!)
• Schmierstoffleitlinie (bis 21.03.2021!)

Zunächst unbefristet sind noch die:
• Silikon-Übergangsempfehlung
• Elastomerleitlinie

Prüfgrundlagen des DVGW für Werkstoffe / Materialien im Trinkwasserkontakt


Bis das Umweltbundesamt die Bewertungsgrundlage für die zementgebundenen Werkstoffe im Trinkwasserkontakt erarbeitet hat, gelten noch die Vorgaben der DVGW Arbeitsblätter W 347 und W 270.

Wir führen für Sie trinkwasserhygienische Eignungsprüfungen nach den vorgenannten Bewertungsgrundlagen, Leitlinien, Empfehlungen und DVGW Arbeitsblättern durch.