25. November 2017
Willkommen im Hygiene-Institut des Ruhrgebiets

Ihre Ansprechpartner
Bereichsleiterin
Tel.: 0209-9242-250
Fax: 0209-9242-222
 
Legionellen im Abwasser

Warstein führt zu neuen Erkenntnissen


Die massenhafte Vermehrung von Legionellen in belüfteten biologischen Abwasserreinigungsstufen ist bisher vielfach übersehen worden. Wie entsprechenden Pressemitteilungen zu entnehmen war, kam es in Warstein sowohl in einer kommunalen Kläranlage, als auch in einer vorgeschalteten belüfteten Vorklärung von Brauereiabwässern zu einer Legionellenvermehrung bis hin zu erstaunlichen mehreren Millionen KBE/100 ml. Es ist zu vermuten, dass analog zum Trink-, Bade- und Kühlwasserbereich erhöhte Temperaturen des Abwassers einen wesentlichen Wachstumsfaktor für die Legionellen darstellen. Inwieweit im Abwasserbereich weitere besondere wachstumsfördernde Gegebenheiten vorliegen, wie zum Beispiel das reichliche Vorkommen von Protozoen und von organischen Stoffen muss geklärt werden.

Es gab bisher nur wenige Hinweise


In Norwegen wurden Abwasserreinigungsanlagen auf Legionellen untersucht, nachdem es in Sarpsburg 2005 (und erneut in 2008) zu einer Legionellenepidemie mit 15 Toten und 65 Erkrankten durch das kontaminierte Aerosol eines belüfteten Belebungsbeckens einer holzchemischen Fabrik gekommen war. Dabei wurde festgestellt, dass Kläranlagen mit häuslichem Abwasser (municipal waste water) selten oder nur gering mit Legionellen kontaminiert waren, demgegenüber konnten in einigen Abwasseranlagen der Papier- und Holz-verarbeitenden Industrie erhöhte Legionellengehalten festgestellt werden. Somit zeigt sich, dass erhöhte Legionellenvorkommen kein grundsätzliches Problem von Abwasserreinigungsanlagen sind. Offensichtlich reicht die Anwesenheit spezieller begünstigender Faktoren aus, hierzu ist beispielsweise eine erhöhte Temperatur von > 25°C zu zählen. Aus dem Trinkwasserbereich ist bekannt, dass Temperaturen oberhalb von 55°C die massenhafte Vermehrung von Legionellen verhindern.

Das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets engagiert sich in Warstein


Im Warsteiner Legionellenfall ist das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets mit zahlreichen Untersuchungen zum Vorkommen und zur Bekämpfung von Legionellen beteiligt.